Die Besten im Luftkühler Test

Ob wir im Luftkühler Test 2016 tatsächlich einen Testsieger küren werden, können wir an dieser Stelle noch nicht versprechen, handelt es sich doch dabei nur um verkleidete Ventilatoren mit kontraproduktiven Zusatzfunktionen. Was soll z.B. ein Luftbefeuchter in einem Luftkühler bewirken? Ein Gewitter im Wohnzimmer entfachen? So kann man freilich auch für Abkühlung sorgen. Zumeist ist die Luft im Sommer schon schwül genug, so dass man auf zusätzliche Feuchtigkeit aus dem Luftkühler Test"Luftkühler" gut verzichten kann. Auch die Luftreinigung via Luftionisator, gilt als zweifelhafte Zusatzfunktion vieler Luftkühler. Durch Ionisation entstehendes Ozon, soll Stinkmoleküle in ihre Bestandteile zerlegen. Die entstehenden Abbauprodukte hauen den stärksten Stinkstiefel aus den Socken. Da kann er gleich das Ozonloch an seiner Zimmerdecke bestaunen. Doch auch bezüglich seiner Hauptfunktion, muss sich der Luftkühler im Test, viele unangenehme Fragen gefallen lassen. So gilt der Ventilator, egal ob verkleidet oder nicht, als Ursache Nr. 1 für die gefürchtete Sommergrippe. Wir gehen etwas voreingenommen und subjektiv an den Luftkühler Test heran, auch um uns von den sterilen Testberichten der Stiftung Warentest abzugrenzen. Gleichwohl bezweifeln wir ernsthaft, dass im Repertoire der Stiftung Warentest, ein Luftkühler Vergleich zu finden ist. Sollten wir tatsächlich einen Luftkühler Testsieger benennen, möge uns der Blitz treffen!

Entstehungsgeschichte der Luftkühler

Mitunter erfindet die Industrie eigentümliche Dinge für Leute die schon alles haben. Der Luftkühler gehört nicht dazu. Er wurde für Arme und Einfältige erdacht, welche etwas besseres als einen Ventilator haben möchten, sich aber kein richtiges Kühlgerät leisten können. So bekommen sie zum doppelten Preis eines Ventilators, einen Ventilator. Damit die Masche nicht gleich auffliegt, verkleidet man den Ventilator so, dass man ihn nicht als solchen erkennen kann. Die in der "Blackbox" stattfindende Luftumwälzung, wird mit einer höheren Macht in Verbindung gebracht. Religiöse und unbedarfte Zeitgenossen, halten dies durchaus für möglich. Die zunehmende Luftfeuchte, verursacht durch den Luftbefeuchter im Luftkühler, betrachten sie als Strafe Gottes oder als das Werk des Teufels. Der Wissenschaft nicht gerade zugeneigt, glauben sie auch den Schwindel mit dem Luftionisierer. Wobei der Luftionisator durchaus seine Wirkung entfaltet. Der Theorie zufolge, soll via Luftionisierung entstehendes Ozon, peinliche Gerüche spalten. Dies klappt wohl auch in der Praxis, nur dass die Reaktionsprodukte noch viel furchtbarer sein können, als deren Ausgangsprodukte. Zurück bleibt ein harmloses Ozonloch an der Zimmerdecke, welches man für eine Bodeneinschubtreppe hernehmen kann (wenn benötigt!).
Vergleicht man einen Ventilator mit Kacke, so ist der Luftkühler mit gequirlter Kacke gleichzusetzen. Er sorgt ebenso für eine Erkältung im Hochsommer ohne dabei die Raumluft zu kühlen, sieht aber im Vergleich zum Ventilator, nicht ganz so armselig aus. Haste was biste was, haste´nen Ventilator, biste nix. Hast du einen Luftkühler bist du zwar auch nichts, aber es fällt den Leuten welchen du gefallen möchtest, nicht gleich ins Auge. Und genau darum geht es in der heutigen Zeit. Wer in das größte soziale Netzwerk der Welt, das Blender-Netzwerk aufgenommen werden möchte, sollte seine Handyattrappe aus der Hand legen und sich einen Luftkühler kaufen! Für die gesellschaftliche Akzeptanz ist er vonnöten, glauben viele und würden dafür töten.
Wir sind zwar anderer Meinung, haben aber nun Verständnis dafür, dass die Industrie den Luftkühler erfinden, bzw. den Ventilator neu erfinden musste. Will man Arbeitsplätze erhalten oder vielleicht auch nur den Gewinn maximieren, muss man bereit sein, von der Dummheit der Leute zu profitieren. Von dieser Maxime lebt unsere Gesellschaft. Sie ist Teil der uns umgebenden Doppelmoral.

Aufbau und Funktionsprinzip der Luftkühler

Seine Hersteller setzen den Luftkühler gerne mit einer Kombination aus Ventilator und Klimaanlage gleich. Klimaanlage und Luftkühler haben tatsächlich eines gemein, den Ventilator. Im Vergleich zur Klimaanlage aber, kühlt der Luftkühler nicht mittels Kältemittel, sondern durch das Anblasen und Verdampfen von Wasser. Zumindest soll er das. Der so erzeugte Temperatursturz (hahahaha) bringt eine unangenehme Erhöhung der Luftfeuchtigkeit mit sich. Gut 1 Liter Wasser verdampfen die "besten Luftkühler" pro Stunde, unter dem Vorwand, die Temperatur dadurch senken zu wollen. Im Winter eine Errungenschaft und der Nasenschleimhaut dienlich, kann eine weitere Erhöhung der Luftfeuchtigkeit im Sommer, zum Wolkenbruch im Wohnzimmer führen. Im extremen Falle, kommt's zu einem Donnerknalle. Die als Errungenschaft gepriesene Luftbefeuchtung, ist in Wahrheit eine unerwünschte und nicht abzustellende Nebenwirkung der Luftkühler. Sie ließe sich nur vermeiden, machte man aus dem Luftkühler, durch weglassen des Wassertanks, wieder einen Ventilator. Luftkühler mit Luftbefeuchter verkaufen sich leider besser als blanke Ventilatoren, und so schwitzen die Dummen aus allen Poren. Die Seriosität eines wahrhaftigen Klimagerätes, erkennt man übrigens an dessen Luftentfeuchter. Jede gute Klimaanlage, integriert selbstverständlich einen Luftentfeuchter. Möchte man Kühle, braucht´s keine Schwüle (Merksatz)! Hauptproblem im Sommer, ist die hohe Luftfeuchtigkeit. Reduziert man diese, erscheint eine hohe Temperatur weit weniger unangenehm. Die Poritze bleibt trocken. Leider haben selbst seriöse Händler, den Luftkühler mit Luftbefeuchter im Angebot, gilt es doch auch den Spargroschen des kleinen Mannes abzuschröpfen, welcher sich im Leben keine Klimaanlage leisten würde, selbst wenn er es könnte.
Spätestens beim beworbenen Luftionisierer jedoch, sollte auch der Kleinsparer ins Grübeln kommen. Seit Jahren von dubiosen TV-Sendern als Wundermittel gegen verschmutzte Luft gepriesen, darf man den Luft-Ionisator nun auch im Luftkühler genießen. Gibt es auch keine wissenschaftlichen Studien, welche dem Luftionisierer eine (positive) Wirkung bescheinigen, so gibt es auch keine welche das Gegenteil behaupten. Experten warnen aber vor der Aufspaltung unangenehmer Gerüche mittels Ozon. Nicht nur dass das Ozon die Atemwege reizt und Metalle in Rost umwandelt, nein auch die Spalt- oder besser gesagt die Reaktionsprodukte der zersetzten Stinkwolken, haben es mitunter in sich. So wird der Abwind einer Hausfrau, in Stickstoff, Wasserstoff, Methan, Kohlenstoffdioxid und Schwefelverbindungen zersetzt. Das Ergebnis für die Raumluft kann man sich ausmalen. Glücklicherweise ließen die in den Luftkühlern enthaltenen Luftionisierer, jede Wirkung im Test vermissen. Wir öffneten bei Bedarf ein Fenster, manchmal besser zwei, auch um die Luftfeuchtigkeit in der Testumgebung zu reduzieren. Die Luftbefeuchter leisteten leider im Test, im Vergleich zu den verbauten Ionisierern, ganze Arbeit.
Da Luftkühler die Raumluft umwälzen, wirbeln sie natürlich auch Staub auf. Die "besten Luftkühler" integrieren deshalb einen Staubfilter. Diese Staubfilter konnten in unserem Luftkühlertest 2016, durchaus ihre positive Wirkung unter Beweiß stellen, wenngleich deren Feinstaubrückhaltevermögen als unzureichend eingestuft werden muss. Sowohl Asbestfasern als auch die Zerfallsprodukte des Edelgases Radon, lassen sich von den windigen Staubfiltern nicht aufhalten. Die integrierten Staubfilter machen die Luft nicht sauberer, sondern reduzierten allenfalls, die durch den Luftkühler verursachte Luftverschmutzung. Immerhin!
Um zumindest eine messbare Kühlwirkung zu erzielen, empfehlen einige Hersteller die Verwendung von Kühlakkus oder Eiswürfeln, anstelle des Wassers oder in Ergänzung zu diesem. Ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber leider kein kühlender. Zumindest subjektiv betrachtet, arbeiteten die Luftkühler im Test, auch unter Verwendung von Eis, wie der allerletzte Sch....

Einsatzgebiete der Luftkühler

Es sind keine ernsthaften Einsatzgebiete für den Luftkühler bekannt. Zwar wälzt er die Luft um und vermag durch den entstehenden Luftzug, direkt angeströmte Haut zu (unter)kühlen, aber ein Absenken der Raumtemperatur vermag er nicht zu leisten. Auch eine marginale Senkung der Temperaturen in kleinen Räumen, konnten wir uns im Luftkühler Test nur erträumen. Im Gegenteil! Je kleiner der zu kühlende Raum, desto hoffnungsloser das Unterfangen. Die Abwärme der Luftkühler erhöht die Temperatur in kleinen Räumen, während der Luftzug um so gefährlicher auf den direkt davor sitzenden Büroarbeiter einwirken kann. Das bloße Kühlen der Haut, vermag ein einfacher Ventilator, sowohl besser als auch günstiger zu gewährleisten. Da am Ventilator im Vergleich zum Luftkühler weniger Ballast mit dran hängt, lässt sich dieser auch leichter umplatzieren.
Wer einen Luftbefeuchter braucht, braucht als Allerletztes einen Luftkühler. Feuchtigkeitsmangel ist in den meisten Fällen ein Problem der kalten Jahreszeit. Raue Hände und ausgetrocknete Schleimhäute, belasten uns nicht im Sommer, sondern unter der trockenen Heizungsluft im Winter. Eine Schale mit Wasser auf dem Fensterbrett, oder im Extremfall ein separater Luftbefeuchter, leisten bei Bedarf bessere Dienste, als ein Luftkühler, dessen Luftbefeuchtungsfunktion nicht separat betrieben werden kann. Auch als Luftbefeuchter ist der Luftkühler somit nicht zu gebrauchen.
Zur Luftreinigungsfunktion haben wir uns schon geäußert. Die Luftkühler zeigten auch hier im Test, dass sie mehr Dreck aufwirbeln, als sie binden können. Dies kann mitunter sehr gefährlich werden, sind es doch gerade Feinstäube und Zerfallsprodukte des Radons, welche durch den Staubfilter wie durch eine Düse flutschen und in unsere Lungen rutschen. Auf dem Fußboden waren diese Partikel besser aufgehoben! Was der 3-Wege Kat für das Auto, das ist der Staubfilter für den Luftkühler. Mehr nicht! Wer dem Luftkühler eine Luftreinigungsfunktion andichtet, ist entweder unterbelichtet, oder er hat sein Geschäft auf die Dummheit der Leute ausgerichtet. Auch die Luftionisierung ändert nichts am Dreck in der Luft. Vollwertige und separat zu betreibende Luftreiniger gibt es unterdes tatsächlich, wenn auch nicht im Luftkühler. Echte Luftreiniger verfügen über kombinierte Hepa-Aktivkohle-Filter. Diese binden Feinstäube aller Art nahezu vollständig, absorbieren üble Gerüche und befreien die Atemluft von Viren und Bakterien. Würde man den Luftkühler mit einer solch wirkungsvollen Luftreinigungsfunktion versehen, würde er im Vergleich zur Klimaanlage, das 3-fache kosten. Das einzig wahre Kaufargument, der niedrige Preis, wäre somit dahin. Ein Luftkühler eignet sich also auch nicht als Luftreiniger.   zum Testanfang...
 

Gefahren der Luftkühler

Schimmelgefahr

Wer die oft schwüle Raumluft im Sommer, mit weiterer Feuchtigkeit aus dem Luftkühler anreichert, riskiert Schimmelflecken an Stellen, wo die Luft nicht zirkulieren kann. Hinter Schränken, wertvollen Ölgemälden und Sockelleisten, fassen Schimmelsporen Fuß, welche dann in der kalten Jahreszeit zur Höchstform auflaufen. Sind die Schimmelpilze auch erst im Winter erntereif, so keimt deren Saat oft schon im Sommer. Die Luftbefeuchtungsfunktion der Luftkühler trägt dafür sorge und gibt den Pilzsporen die Grunddüngung. Echte Klimageräte besitzen deshalb einen Luftentfeuchter. Dieser verbessert nicht nur das Raumklima, sondern reduziert zudem die Schimmelgefahr erheblich.

Erkältungsgefahr

Damit der Luftkühler überhaupt einen kühlenden Effekt erzielen kann, muss er direkt auf die Haut des Delinquenten gerichtet werden. Je stärker der Luftzug, desto tiefer sinkt die Temperatur auf der Hautoberfläche. Dieser Effekt ist nicht unangenehm und so vergisst man gerne die Folgen für den Organismus. Kurzzeitig genossen, bleibt es bei einer leichten Reizung der Sommersprossen. Schon nach 10 Minuten aber, kann es zur partiellen Unterkühlung der direkt angeblasenen Areale kommen. Dies genügt bei empfindlichen Menschen für eine Erkältung (Sommergrippe). Gestandene Männer und deren Wuchtbrummen, sind erst nach 30 Minuten die Dummen. So oder so ist die Sommergrippe die wohl blödeste Krankheit, gleich nach dem Lungenkrebs?!

Lungenkrebs

Hauptursache für das tödliche Lungenkarzinom, sind die verschiedenen Feinstäube, welche der Haushalt zu bieten hat. Auch das qualifizierte Putzteufelchen vermag es allenfalls, die sichtbaren Schmutzpartikel zu eliminieren. Selbiges vermag auch das innere Nasenfell zu gewährleisten. Weder Nasenhaare noch Hausdrachen sind jedoch in der Lage, Fein- und Feinststäube von unseren Atmungsorganen fernzuhalten. Dazu zählen Rückstände des Zigarettenrauchs, zu Feinstaub zerfallener Hausstaub und die Zerfallsprodukte des Radons. Letztere sammeln sich im Keller und töten vorwiegend Bewohner von Souterrain-Wohnungen. Bewohner von Souterrain-Wohnungen haben im Schnitt eine um 20 Jahre verkürzte Lebenserwartung. Steht die Kellertür offen und wird in höheren Gefilden die Luft umgewälzt, zieht es die Edelgasrückstände bis unters Spitzdach. Auch die anderen Feinstaubpartikel werden durch die Luftumwälzung des Luftkühlers aufgewirbelt. Sie gelangen in die Lunge, erzeugen Krebs und dessen Junge. Dann ist es zu spät!   zum Testanfang...

Ozon

Das von den Luftionisierern erzeugte Ozon, bewirkt nicht nur die Aufspaltung von Gestank. Es greift auch metallische Oberflächen im Wohnbereich an. Gegenstände aus Metall, besonders Silber, korrodieren unter dem Einfluss von Ozon. Doch wen juckt das schon? Ist doch heute eh alles aus Plastik! Das Ozonloch ist unterdes keine Folge des Ozon-Einsatzes, denn es handelt sich dabei um ein Loch im Ozon, und nicht um ein Loch, hervorgerufen durch Ozon. Sie müssen sich also nicht vor einem Ozonloch in Ihrer Zimmerdecke fürchten, sollten Sie einen Luftkühler mit Luftionisierer kaufen wollen. Das Ozon kann aber sehr wohl für eine Reizung der Atemwege sorgen. Ist der Ozongehalt in der Luft zu hoch, wird die Leistungsfähigkeit empfindlicher Menschen herabgesetzt. Heftige Schläfenkopfschmerzen sind ein weiteres Indiz für eine zu hohe Ozonkonzentration in der Wohnung. Hält diese länger an, steigt das Risiko, an einer Atemwegserkrankung zu versterben. Da die von uns getesteten Luftkühler, aufgrund ihrer mangelhaften Hauptfunktion, schon nach kurzer Zeit beim örtlichen Wertstoffhof Einzug halten, bleibt es in der Regel bei Symptomen wie Kopfschmerz, Hustenreiz, Brechreiz, Tränenreiz und Schleimhautreizungen in Rachen und Bronchien. Wie an anderer Stelle schon erwähnt, stellen auch die Spaltprodukte der Gestankspartikel ein Gesundheitsrisiko dar. So spalten sich Nikotin und Zigarettenrauch unter dem Einfluss von Ozon, nicht in Vitamine und Mineralien auf!   zum Testanfang...
 

Der Luftkühler Test in der Zusammenfassung

Schnell war uns klar, dass wir mit einem Luftkühler Test, kein Geld verdienen können. Luftkühler verdienen ihren Namen nicht. Mit ihrem Namen verhohnepiepeln sie den Konsumenten. Keiner der zum Test angereisten Luftkühler, vermochte es die Luft zu kühlen. Bedingt durch ihre starke Luftumwälzung, sind die "besten Luftkühler" (eine Wortkombination die durch Anführungszeichen entwertet werden muss) in der Lage, die Haut der Angeblasenen zu kühlen, was im weiteren Verlauf zu einer Unterkühlung (Sommergrippe) führen kann. Als reiner Hautkühler mit Erkältungspotential, eignet sich ein einfacher Ventilator viel besser. Dem sieht man seine Gefährlichkeit gleich an. Da weiß man sofort was Sache ist.
Harmlos und durchaus wertig, muteten im Vergleich zum Ventilator, die besten Luftkühler an. Zwei von drei getesteten Kühlgeräten, überzeugten mit einer guten Verarbeitungsqualität, so dass sie dadurch einen leicht seriösen Touch bekamen. Von den insgesamt 33 getesteten Luftkühlern, wiesen leider 11 Geräte, mehr oder minder starke Mängel auf. In 5 Fällen blieb es bei einer unanständigen Verarbeitung, welche zwar das Auge, nicht aber die Betriebssicherheit der betreffenden Geräte brüskierte. Fünf Luftkühler arbeiteten nicht einwandfrei bzw. waren von Anfang an kaputt. Es war gar nicht leicht dies festzustellen, entbehrten doch eigentlich alle Luftkühler jeder ernstzunehmenden Funktion. Ein Luftkühler fing alsbald an zu schmorkeln und setzte sich selbst in Brand. Der integrierte Wasserbehälter war inkontinent und ergoss seinen Inhalt über die Elektronik. In einem Wohnzimmer stehend, wäre es zum Inferno gekommen. Bei uns kam es lediglich zur Bewertung "Super-Mega-Mangelhaft", denn Mangelhaft waren alle anderen Luftkühler.
Auch die Zusatzfunktionen blieben uns im Luftkühlertest nicht verborgen. Nicht immer konnten wir uns im Angesichte deren Lächerlichkeit amüsieren. Luftionisierer und Luftbefeuchter können im Extremfall, die Gesundheit und auch den Baukörper gefährden. Während sich die Luftionisierer im Test, weder mit ernsthaften Wirkungen noch Nebenwirkungen hervortaten, leisteten die Luftbefeuchter ganze Arbeit. Sie machten die schwüle Sommerluft noch schwüler, aber weder angenehmer noch kühler. Das von den Luftionisierern freigesetzte Ozon, führte bei 2 von 8 Produktprüfern zu leichten Kopfschmerzen. Nach einem harten Arbeitstag, könnten es aber auch normale Spannungskopfschmerzen gewesen sein. Bliebe lediglich die Wirkungslosigkeit der verbauten Luft-Ionisierer zu vermelden. Es wird sich dabei allerdings auch nicht um die besten Luftionisierer handeln, welche der Markt zu bieten hat, kosten doch die sie umgebenden Luftkühler, keine 100 EUR. Als bedingt wirksam erwiesen sich im Luftkühler Test 2016, die mitunter verbauten Staubfilter. Diese binden einen Teil der Schmutzpartikel, welche vom Luftkühler aufgewirbelt werden. Feinstäube halten sie leider nicht zurück. Diese bläst ein jeder von uns getestete Luftkühler, ungeniert in die Raumluft.
Nicht nur aufgrund deren Wirkungslosigkeit, sondern auch aufgrund der von ihn ausgehenden Gefahren, möchten wir Sie vor einem Luftkühler-Kauf bewahren. Wir empfehlen stattdessen einen Blick auf die ernst zunehmenden Alternativen Klimaanlage und Luftentfeuchter. Für Leute mit wenig Geld, aber guter Konstitution, bieten sich Ventilator und Heizlüfter an. Bis dann!
 

Alternativen zum Luftkühler

Klimaanlage

Natürlich reißt die Klimaanlage ein Loch in die Haushaltskasse des Hartz IV Empfängers, zumal das Jobcenter den Sonderbedarf nicht immer anerkennt und einen Zuschuss in 2 von 3 Fällen verweigert. Alte und kranke Menschen sollten es trotzdem versuchen, da ein richtiges Klimagerät das Leben nicht nur angenehmer gestalten, sondern auch verlängern kann. Mobile Klimageräte und Klima-Splittgeräte kühlen einen Raum wirkungsvoll herunter, denn sie arbeiten mit einem Kühlmittel. Die Luftumwälzung ist nur Mittel zum Zweck und spielt eine untergeordnete, weit weniger aufdringliche Rolle. Eine gute mobile Klimaanlage, kostet im Vergleich zum Luftkühler, gut das 10-fache. Sie ist es wert, denn sie erfüllt ihren Zweck. Maßgeblichen Anteil an der Zweckerfüllung, hat der in den meisten Klimageräten enthaltene Luftentfeuchter. Entfeuchtet man die schwüle Sommerluft, erscheint sie subjektiv kühler. Im Vergleich dazu, verärgert der Luftkühler mit einem Luftbefeuchter.

Luftentfeuchter

Zwar kann der reine Luftentfeuchter nicht die Klimaanlage ersetzen, wohl aber den Luftkühler erübrigen. Resultiert die feuchte Poritze nicht vordergründig aus einer hohen Temperatur, sondern aus einer hohen Luftfeuchtigkeit, ist das Luftentfeuchtungsgerät das Mittel der ersten Wahl! So können 25 Grad Celsius etwas sehr angenehmes sein, wenn die Feuchtigkeit aus der Luft, im Luftentfeuchter verpufft. 25 Grad Celsius erscheinen jedoch wärmer als sie sind, wenn die Feuchtigkeit aus der Luft, am Po runter rinnt. Gute Luftentfeuchter für den Hausgebrauch, dimensioniert für 30 Quadratmeter große Wohnstuben, kosten um die 200 EUR und sind somit im Vergleich zum Luftkühler etwa 2-3x so teuer, aber ungleich wirksamer. Ist nach starken Regenfällen der Keller feucht, hat der Luftentfeuchter sein Geld schnell wieder eingespielt, denn auch als Bautrockner leistet er wertvolle Dienste. Der Unsinn der Luftkühler wird deutlich, sucht man nach dem Sinn der integrierten Luftbefeuchter.   zum Testanfang...

Ventilator

Der Ventilator ist ein offener und ehrlicher Arbeiter! Ihm machen wir seine Nachteile nicht zum Vorwurf, denn er stellt sie nicht in Rechnung. Seine kühle Briese bringt in Maßen genossen, niemanden um, es sei denn man hat einen minderwertigen Ventilator aus der nordkoreanischen Sonderwirtschaftszone erworben. Dann brennt schon mal die Bude ab! Darüber hinaus wirbelt auch er den Feinstaub durch die Gegend und kann den dauerhaft Angeblasenen, mit einer saftigen Sommergrippe bedenken. Hier ist die Gefahr im Vergleich zum Luftkühler sogar noch etwas größer, denn der Ventilator steht zumeist deutlich näher am Delinquenten. Steht er z.B. auf dem Schreibtisch, bekommt der Bürohengst den Staub vom technischen Equipment, direkt ins Gesicht geblasen. Dieses wird beim Frühjahrsputz oft ignoriert, kommt man doch schlecht ran oder denkt nicht dran. Der Ventilator erfüllt seinen Zweck genau so gut oder so schlecht wie der Luftkühler. Eigentlich sogar etwas besser, trägt er doch keine Feuchtigkeit in die Raumluft. In der Anschaffung ist er wesentlich günstiger. Im Vergleich zum Luftkühler kostet er nur rund ein Drittel. Kleine Tischventilatoren, welche ihren Strom aus einem USB-Anschluss beziehen, kosten gar nur 5-10 EUR. Auf niedriger Stufe betrieben und nur wenige Minuten angewendet, ist er wohl die einzige Alternative für Hartz IV Empfänger und Aufstocker. Ein größerer Standventilator sollte niemals auf lebende Menschen gerichtet werden. Dessen Luftumwälzung erkältet sogar die Bewohner benachbarter Räumlichkeiten. Im Sommer stets eine große Freude, wenn sich zur Hitze auch noch das Fieber gesellt...   zum Testanfang...

Heizlüfter

Sogar der Heizlüfter ist dem Luftkühler ebenbürtig, vorausgesetzt er verfügt über eine Gebläsestufe ohne Heizfunktion. Er fungiert dann quasi wie ein verkleideter Ventilator. Wer schon einen Heizlüfter hat, und wer hat den nicht, möge sich dessen Qualitäten vor Augen führen, bevor er einen Ventilator oder Luftkühler zu kaufen gedenkt. Das wäre dann nämlich doppelt gemoppelt. Es gibt sogar Heizlüfter mit Staubfilter, wenngleich diese den Feinstaub nur wenig beeindrucken. Der Heizlüfter hat im Wesentlichen die gleichen Nachteile wie Ventilator und Luftkühler. Er ist laut, verteilt denn Feinstaub in der Atemluft und kann den zu Kühlenden unterkühlen. Ein Heizlüfter kostet je nach Qualität zwischen 20 und 60 EUR. Wer bereits ein Heizgebläse besitzt, braucht keinen Luftkühler.
 

Testanfang     Im Test      die Testsieger
 

Impressum / Datenschutz / Rechtliches / Copyright